Über Uns

Wir sind die Frauenorganisation der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im Unterbezirk Bremerhaven. Unsere Mitglieder spiegeln die Gesellschaft wieder - wir sind jung und alt, berufstätig und Familienmenschen, Arbeiterinnen, Angestellte, Studentinnen - Frauen verschiedener Generationen und mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen.

Obligatorisch gehört jede Genossin unserer Arbeitsgemeinschaft an. In Bremerhaven haben wir einen Frauenanteil von 32% (Stand 31.12.2017), was in etwa dem Bundesdurchschnitt mit 31% gleicht. Nicht jede Genossin ist auch aktiv bei uns dabei, aber wir freuen uns über jede helfende Hand und kreative Stimme.

Alle zwei Jahre wird unser Vorstand in einer Jahreshauptversammlung neu gewählt. Am 21.02.2018 fand unsere letzte Wahl statt. Seit diesem Tag engagieren sich folgende Frauen aktiv im Vorstand - sie stehen stellvertretend für viele weitere engagierte Gesichter!

Sabrina Czak - Vorsitzende

Ich bin in der ASF, weil: Frauenpower überall gebraucht wird!

Vorbild: Regine Hildebrandt - neben dem gleichen Dialekt verbindet uns auch die politische Grundhaltung, denn "Politik geschieht schon gar nicht dort, wo man sich den Hintern plattsitzt."

Anja Schulze - stellvertretende Vorsitzende

Ich bin in der ASF, weil: Frauen gemeinsam mehr erreichen können. Zudem möchte ich dazu beitragen, dass Leitungspositionen paritätisch von Frauen und Männern besetzt werden, der Begriff „Quotenfrauen“ der Vergangenheit angehört, Karriere und Familie für Frauen genauso kompatibel sind wie für Männer und Löhne nach Leistungen und nicht nach Geschlecht gezahlt werden.
Für mich sind all die Frauen Vorbilder, die stolz darauf sind, Frau zu sein. Egal, ob in der Chefetage oder als Mutter und Hausfrau oder… in beidem!Lebensmotto: „Erfolg ist einmal mehr aufstehen als umfallen.“   (Sir Winston Churchill)

Martina Tietjen - Schriftführerin

Ich bin in der ASF, weil: hier frauenspezifische Themen politisch diskutiert werden und ich mich mit Frauen vernetzen kann.
Vorbild: Für mich sind alle Frauen Vorbilder, die sich für andere einsetzen und so einen wesentlichen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten.
Lebensmotto: Nicht aufregen, nur wundern.

Susanne Hild - Beisitzerin

Petra Jäschke - Beisitzerin

Ich bin in der ASF, weil: ich für Frauenrechte politisch kämpfen möchte.
 
Vorbild: Alice Schwarzer, weil sie  seit über 40 Jahren für die Gleichberechtigung der Frau kämpft und  die freie Sexualität ohne Machtverhältnisse fordert. Auch heute ist es für mich wichtig, in der ASF für Frauenrechte zu kämpfen, denn wir sind immer noch nicht am Ziel!
 
Lebensmotto:  Höre niemals auf zu träumen, lebe dein Leben und mache dich stark für deine eigenen Interessen.

Janina Otto - Beisitzerin

Ich bin in der ASF, weil: ich mich für mehr Einfluss für Frauen in der Gesellschaft einsetzen will.
 
Vorbild: Hilde Adolf, weil sie sich stetig für Bremerhaven einsetzte, sich immer traute ihre Meinung zu äußern und einfach auch immer eine Brise Humor hatte. Ihr Vorbild hat mich motiviert in die SPD einzutreten. Ich engagiere mich deshalb genauso wie sie vielseitig für die Menschen dieser Stadt.

Katrin Pohlmann- Beisitzerin

Ich bin in der ASF, weil: Gleichberechtigung immer noch keine Selbstverständlichkeit ist.
 

Vorbild: Elisabeth Selbert, denn ohne sie wäre wohl die Gleichberechtigung nicht Bestandteil des Grundgesetzes geworden und hierdurch wurde v.a. die rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau erst möglich.

Lebensmotto: "Nicht quatschen, sondern einfach machen!"

Friederike Stegemann - Beisitzerin

Ich bin in der ASF, weil: ich vor Ort mit Gleichgesinnten und Feministinnen netzwerken will.
 
Meine Vorbilder: Frida Kahlo - weil sie trotz ihres schweren Schicksals einen unerschütterlichen Willen und eine unfassbare Stärke hatte und eine schillernde Persönlichkeit war. Und das in einer Zeit, als Frauen noch keine Persönlichkeit haben durften.
Sophie Scholl - weil sie den Mut hatte, gegen den Strom zu schwimmen, als sich kaum jemand getraut hat.
Lebensmotto: "Es scheint immer unmöglich, bis es getan ist." (Nelson Mandela)

Lisa Wittig - Beisitzerin

Ich bin in der ASF, weil: wir uns nicht auf den Lorbeeren unserer Vorstreiterinnen ausruhen sollten, es gibt noch einige Ungerechtigkeiten die wir nicht so ungefragt akzeptieren sollten.
 
Vorbild: Vorbilder sind für mich all diejenigen Frauen, die aus den Rollenvorstellungen ihrer Zeit ausgebrochen sind, dass erfordert viel Mut und gehört gewürdigt.